Häufig gestellte Fragen

Wie die GP JOULE INVEST CROWD funktioniert

Fragen & Antworten zum Crowdinvesting

Warum muss ich meine E-Mail-Adresse angeben?

Sie müssen Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit Ihnen projektbezogene Informationen sowie für die Investition relevante Unterlagen zugesandt werden können und die Verwaltung Ihrer Beteiligung kostengünstig durchgeführt werden kann. Dies kommt auch Ihnen zugute, da geringere Kosten für das Projekt entstehen. An Ihre E-Mail-Adresse werden ausschließlich relevante Informationen geschickt und keine Werbung.

Was ist Crowdinvesting mit der GP JOULE INVEST CROWD?

Beim Crowdinvesting mit der GP JOULE INVEST CROWD investieren Anleger gemeinsam in Projekte und erhalten für ihre Investition eine Rendite auf das eingebrachte Kapital. Die Auswahl möglicher Projekte reicht von Photovoltaikanlagen über Windparks bis hin zu Wärmenetzinfrastruktur und Wasserstofferzeugung. Die Investition findet über unsere Onlineplattform in der Regel in Form von Nachrangdarlehen statt. Die Beträge, die Anleger je Emittent investieren können, variieren von Projekt zu Projekt und reichen von wenigen Euro bis hin zu maximal 25.000 Euro.

Welche Risiken gibt es bei einem qualifizierten Nachrangdarlehen?

Bei einem qualifizierten Nachrangdarlehen besteht ein finanzielles Risiko für den Darlehensgeber, da die Geltendmachung des Anspruchs des Darlehensgebers auf Rückzahlung des Darlehensbetrags und Auszahlung der Zinsen unter Umständen ausgeschlossen ist. Auf Grund des Nachrangs kann ein Totalverlust des Darlehensbetrags eintreten. Dabei besteht keine über den Darlehensbetrag hinausgehende Haftung (Nachschusspflicht).
Im Übrigen wird auf die Erläuterungen zu den Risiken im von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für das jeweilige Projekt / den jeweiligen Emittenten gestattete Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) verwiesen.

Wer bekommt meine Investition?

Ihr Geld geht zunächst auf ein Treuhandkonto. Dort wird es sicher aufbewahrt bis das Projekt startet bzw. eine für das Projekt vorgesehene Finanzierungsschwelle überschritten wird. Weitere Infos dazu finden Sie immer auf der jeweiligen Projektseite. Die Auszahlung ist IMMER an die Erreichung der Finanzierungsschwelle gebunden und kann zusätzlich an Bedingungen wie z.B. an ausstehende Genehmigungen o.Ä. geknüpft sein. Bis dahin kann weder die Emittentin noch der Plattformbetreiber über Ihre Investition verfügen.

Sobald das Projekt erfolgreich gestartet ist, also die Auszahlungsbedingungen erfüllt sind, wird das Kapital vom Treuhandkonto an die Emittentin ausgezahlt und kann für die Umsetzung des Projekts verwendet werden. Ihr Kapital fließt also immer direkt dem Emittenten und somit dem jeweiligen Projekt zu!

Was ist die Finanzierungsschwelle?

Bei der Finanzierungsschwelle handelt es sich um ein vorab festgelegtes Volumen, das im Rahmen des Crowdinvestings innerhalb der Investitionsphase eingesammelt werden muss, damit die dem Investitionsangebot entsprechende Wirtschaftlichkeit gewährleistet ist. Die Finanzierungsschwelle ist ein wichtiger Meilenstein für den erfolgreichen Projektstart und ein Kriterium für die Auszahlung des auf dem Treuhandkonto liegenden Kapitals an die Emittentin.

Was passiert, wenn die Finanzierungsschwelle nicht erreicht wird?

Wenn die Finanzierungsschwelle nicht erreicht wird, wird das Crowdinvesting rückabgewickelt und Ihr auf dem Treuhandkonto eingezahltes Kapital Ihnen zurücküberwiesen.

Warum gibt es all diese Bedingungen und Schwellen?

Bei der Definition dieser Bedingungen und Schwellen spielt der Anlegerschutz für uns eine wichtige Rolle. Diese Faktoren sind immer essenziell, um einen reibungslosen Projektstart und -verlauf bestmöglich zu unterstützen, und den Wirtschaftlichkeitsberechnungen und Prognosen, auf denen Ihre Investitionsentscheidung basieren, gerecht zu werden. Außerdem lässt sich der Projektverlauf und der Verlauf des Crowdinvestings transparenter gestalten.

Was gibt es in Bezug auf den steuerlichen Aspekt zu beachten?

Wenn der Darlehensgeber als natürliche Person in Deutschland steuerpflichtig ist und die Darlehensforderung Teil seines Privatvermögens ist, gelten die gezahlten Zinsen aus dem Nachrangdarlehen als Einkünfte aus Kapitalvermögen. Der Darlehensnehmer darf keine Auskünfte in Bezug auf das Steuerliche geben. Die Besteuerung ist immer abhängig von den Verhältnissen des Darlehensgebers, sodass die Beratung durch einen Steuerberater empfohlen wird. Quellensteuern werden vor Auszahlung abgeführt.
Es gilt als Verpflichtung des Darlehensgebers die Zinsen als Einkünfte aus Kapitalvermögen in der Einkommensteuererklärung anzugeben und die darauf entfallende Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer zu bezahlen. Für die Zinseinkünfte wird dem Darlehensgeber eine Bescheinigung zugestellt.
Dies stellt keine steuerliche Beratung dar. Bei Fragen stimmen Sie sich bitte mit Ihrem Steuerberater ab.

Wie hoch sind die durchschnittlichen Anlagesummen?

Die Investitionssummen unterscheiden sich sehr stark zwischen den jeweiligen Projekten. Während bei manchen Projekten fast ausschließlich große Investitionssummen fließen, gibt es auch Projekte, in denen mehrheitlich kleine Summen investiert werden.

Warum erhalte ich keine E-Mails?

Bei Interessensbekundung, Registrierung und bei der Zeichnung werden Sie durch E-Mails benachrichtigt. Sollten Sie diese nicht erhalten, kontrollieren Sie bitte Ihren Spamordner, möglicherweise sind sie hier gelandet. Sollten Sie die gesuchten Mails auch dort nicht finden, wenden Sie sich bitte an uns.

Was ist ein Nachrangdarlehen unter Nutzung der Ausnahmeregelung für Schwarmfinanzierungen?

Darlehensgeber und -nehmer haben bei einem Nachrangdarlehen unter Nutzung der Ausnahmeregelung für Schwarmfinanzierungen generell dieselben rechtlichen Pflichten wie bei einem normalen Darlehen.
Die Pflicht des Darlehensgebers ist die fristgerechte Zahlung des vertraglich festgelegten Darlehensbetrags und die des Darlehensnehmers die Zahlung der festgelegten Zinsen sowie die fällige Rückzahlung des Darlehens.
Der Anspruch des Darlehensgebers auf Rückzahlung und auf Zahlung der Zinsen ist bei einem qualifizierten Nachrangdarlehen jedoch qualifiziert nachrangig. Das bedeutet, dass bei einer Eröffnung eines Insolvenzverfahrens durch den Darlehensnehmer der Anspruch auf Rückzahlung des Darlehensbetrags und Zahlung der Zinsen nicht geltend gemacht werden kann.
Die Ansprüche eines qualifizierten Nachrangdarlehens stehen immer hinter den Forderungen der nicht nachrangigen Gläubiger.

Habe ich nach Registrierung oder Interessenbekundung einen Anspruch auf Vertragsschließung?

Nein, nur durch Registrierung entsteht kein Anspruch. Der Darlehensnehmer möchte gerne möglichst vielen Personen einen Vertrag ermöglichen. Da aber erfahrungsgemäß Bürgerbeteiligungsmodelle schnell vergriffen sind, kann nicht immer eine Beteiligung ermöglicht werden. Hier steigern Sie Ihre Chancen je früher Sie sich registrieren und digital zeichnen. Die Zuteilung erfolgt dabei nach dem Windhundprinzip. Es werden bei Bürgerbeteiligungsmodellen meist vorrangig Bürgerinnen und Bürger aus der Region berücksichtigt. Hier zu finden Sie weitere Informationen auf den Projektseiten.

Wozu bin ich als Darlehensgeber verpflichtet?

Sie sind verpflichtet im Anschluss an den Vertragsabschluss den Darlehensbetrag fristgerecht zu überweisen. Ferner sind Sie verpflichtet Änderungen der persönlichen Daten während der Vertragslaufzeit im Verwaltungsportal umgehend mitzuteilen. Dies sind beispielweise Änderungen der Anschrift oder der Bankdaten.

Habe ich Mitbestimmungsrechte als Nachrangdarlehensgeber?

Durch ein Nachrangdarlehen stehen Ihnen keine Mitbestimmungsrechte zu. Sie haben keine Teilnahme-, Mitwirkungs- und Stimmrechte in der Gesellschafterversammlung der Darlehensnehmer.

Was passiert bei einer Überzeichnung des Investitionsvolumens?

Durch den digitalen Zeichnungsprozess ist eine Überzeichnung nicht möglich. Das Gesamtvolumen eines Projektes ist klar gedeckelt.

Werden Sicherheiten gegeben?

Es werden keine Sicherheiten für das qualifizierte Nachrangdarlehen durch den Darlehensnehmer zur Verfügung gestellt.

Warum darf ich maximal 25.000 € investieren?

Diese Summe ist im Vermögensanlagengesetz geregelt. Privatanleger dürfen im Rahmen der Ausnahmeregelung für Schwarmfinanzierungen – unter die die Projekte, die von der GP JOULE INVEST CROWD angeboten werden, fallen –, maximal 25.000 € pro Emittenten investieren.

Wofür wird das Geld verwendet?

Sobald das Projekt erfolgreich gestartet ist, wird das Kapital vom Treuhandkonto an die Emittentin ausgezahlt und kann für die Umsetzung des Projektes verwendet werden. Ihr Kapital fließt also immer direkt dem Emittenten und somit dem jeweiligen Projekt zu! Da die Projekte individuell aufgestellt sind, ist es nicht möglich zu verallgemeinern, wofür das Geld verwendet wird. Jedoch ist sichergestellt, dass das Geld ausschließlich für projektbezogene Maßnahmen, die in den jeweiligen Projektbeschreibungen definiert sind, genutzt wird. Das kann z.B. der Erwerb von Materialien, Grundstücken, etc. sein, aber auch für die Bezahlung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Projekt genutzt werden.

Fragen & Antworten zum Vertragsschluss

Kann ich selbstständig den Nachrangdarlehensvertrag ändern?

Nein, handschriftlich ergänzte bzw. veränderte Verträge sind nicht zulässig. Grundsätzlich ist keine nachträgliche Änderung des Darlehensbetrags möglich. Wenn eine Änderung nötig ist, melden Sie sich bitte direkt bei uns.

Kann ich den Nachrangdarlehensvertrag widerrufen?

Auch für das Nachrangdarlehen gelten die regulären gesetzlichen Widerrufsrechte. Der Vertrag kann innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform per Brief oder E-Mail widerrufen werden.

Was passiert, wenn ich versehentlich zu wenig oder zu viel eingezahlt habe?

Wird der korrekte Darlehensbetrag nicht fristgerecht eingezahlt, ist der Betrag also niedriger als vereinbart, verfällt die Reservierung und der Nachrangdarlehensvertrag ist nicht gültig. Wird ein zu hoher Betrag eingezahlt, wird die Differenz an das angegebene Konto zurücküberwiesen.

Wie verläuft die Rückzahlung des Darlehens?

Nach Ende der Vertragslaufzeit erfolgt die Rückzahlung des Darlehens auf das von Ihnen angegebene Bankkonto. Dieses wird im Online-Zugang unter ”Persönliche Daten” angegeben. Die Bankverbindung kann bis zu 2 Wochen vor Fälligkeit des Darlehens geändert werden.

Kann ich einen Freistellungsauftrag einreichen?

Nein, die einzelnen Darlehensnehmer nehmen keine Freistellungsaufträge und keine Nichtveranlagungsbescheinigungen entgegen.

Kann der Darlehensnehmer selbständig den Darlehensbetrag ändern?

Nein, der von Ihnen angegebene Darlehensbetrag kann nicht selbstständig von dem Darlehensnehmer verändert werden.

Wie zahle ich das Nachtragsdarlehen ein?

Der Darlehensbetrag muss komplett überwiesen werden. Die zu überweisende Summe wird Ihnen sowohl direkt nach der Zeichnung als auch in Ihren per E-Mail zugesandten Vertragsunterlagen mitgeteilt. Ratenzahlungen sind nicht möglich. Das Zielkonto wird Ihnen im Zeichnungsprozess und in Ihren Investitionsunterlagen per E-Mail mitgeteilt.

Kann der Nachrangdarlehensvertrag gekündigt oder auf Dritte übertragen werden?

Nein, Sie können den Vertrag vor Ende der Vertragslaufzeit nicht ordentlich kündigen oder ihn an Dritte übertragen. Die genauen Angaben zur Laufzeit und Fristen finden Sie in den Informationsunterlagen der jeweiligen Projekte.

Wie verlaufen die Zinszahlungen?

Ihre Zinsen werden auf das von Ihnen angegebene Bankkonto ausgezahlt. Dieses können Sie im Online-Portal unter „Mein Konto“ – „Persönliche Daten“ anpassen.

Was geschieht im Todesfall?

Bei Todesfall des Darlehensgebers während der Vertragslaufzeit gehen die Ansprüche des Vertrags auf die Erben oder an die im Testament festgehaltenen Vermächtnisnehmer über.

Sie haben noch weitere Fragen?

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.